Götz & Partner | Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte Würzburg

Götz & Partner | Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte Würzburg

Augustinerstraße 5
97070 Würzburg

Telefon: 0931 355520
Fax: 0931 355520
E-Mail: kanzlei@goetz-partner.de
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Lauterbach & Scholz Partnerschaft mbB Steuerberatungsgesellschaft

Lauterbach & Scholz Partnerschaft mbB Steuerberatungsgesellschaft

Nürnberger Str. 11
95448 Bayreuth

Telefon: 0921 16270010
Fax: +49 921 162700-40
E-Mail: bayreuth@lauterbach-scholz.de
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Kann eine Steuererklärung für einen verstorben abgegeben werden?

Steuererklärung für einen Verstorbenen

Auch wenn es unglaubwürdig klingt: Unter Umständen kann es sein, dass man als Erbe eine letzte Steuererklärung für den Verstorbenen abgeben muss. Hier in diesem Artikel finden sie dazu die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Grundsätzlich bleibt zunächst einmal jede Person bis zum Zeitpunkt ihres Todes steuerpflichtig. Die steuerlichen Rechte und Pflichten werden dann nach dem Todesfall von den Erben übernommen. Doch was heißt das konkret? Ist man als Erbe dazu verpflichtet, eine Steuererklärung für den Verstorbenen auszufüllen? Und wenn ja – was muss dabei beachtet werden?

Ist so eine Steuererklärung Pflicht?

Wenn der Verstorbene zwischen dem Jahresbeginn und seinem Todestag zu versteuernde Einkünfte hatte, welche nicht durch Abzug von Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer abgegolten sind, dann muss einer der Erben für den Verstorbenen eine Steuererklärung abgeben.

Wie es bei Steuererklärungen üblich ist, so muss auch die des Verstorbenen bis zum 31. Juli des darauffolgenden Jahres beim Finanzamt abgegeben werden. Wenn die Abgabefrist nicht eingehalten werden kann, muss eine Verlängerung der Frist beantragt werden. Geschieht dies nicht, drohen mögliche Konsequenzen wie eine Steuerschätzung, oder die Entrichtung eines Verspätungszuschlages.

Übrigens: Hilfe dazu gibt es bei Lohnsteuerhilfevereinen oder Steuerberatern. Bei der Steuererklärung eines Verstorbenen verlängert sich die Abgabefrist bis Ende Februar des nächsten Jahres.

Lohnt sich so eine Steuererklärung?

Pauschal ist die Frage, ob sich eine Steuererklärung für einen Verstorbenen lohnt, nicht zu beantworten. Generell kann man aber sagen: Handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen Arbeitnehmer, der monatlich Lohnsteuer gezahlt hat, dann sind im Regelfall zu viele Steuern gezahlt worden. Mit der freiwilligen Abgabe einer solchen Steuererklärung kann also das zu viel bezahlte Geld des Verstorbenen vom Finanzamt zurückverlangt werden.

Als Erbe hat man bei der freiwilligen Abgabe auch lange genug Zeit, um sich um die betreffende Steuererklärung zu kümmern. In entsprechenden Todesfällen muss diese nämlich erst vier Jahre nach dem Ende des Todesjahres beim Finanzamt abgegeben werden.

Wie mache ich diese Steuererklärung?

Prinzipiell gibt es keinen Unterschied zwischen den Steuererklärungen von lebenden und toten Arbeitnehmern. Alle Einkünfte, die der Verstorbene bezogen hat, müssen in der Steuererklärung aufgeführt sein. Dafür können jedoch ebenso die angefallenen Kosten dort angesetzt werden – beispielsweise Fahrtkosten oder außergewöhnliche Belastungen (wie Handwerkerkosten oder Krankheitskosten).

Wer muss die Steuererklärung abgeben?

Ist man Alleinerbe, so muss man sich selbst um die Steuererklärung des Verstorbenen kümmern. Besteht bei der Erbschaft jedoch eine Erbgemeinschaft, dann wird von der Gemeinschaft ein Mitglied bestimmt, welches für die Abgabe der Steuererklärung zuständig ist. Selbstverständlich kann zu diesem Zweck auch ein Steuerberater, oder ein Lohnsteuerhilfeverein beauftragt werden. Sofern eine Erbgemeinschaft besteht, müssen sämtliche Miterben dafür stimmen.

Wie kommt man an die Belege?

Es kann vorkommen, dass man als Erbe nicht alle Quittungen, Nachweise und Belege finden kann, die zur Abgabe der Steuererklärung erforderlich sind. Nach der Vorlage eines Erbscheins können jedoch Institutionen wie die Rentenkasse, die Krankenkasse oder Banken den Erben darüber die nötigen Auskünfte erteilen.

Auch das Finanzamt ist dazu berechtigt, den legitimierten Erben die Kopien von alten Steuerbescheiden zukommen zu lassen. Dies ist aber nur dann möglich, wenn der Verstorbene bis zum Todesfall seine Steuererklärung ordnungsgemäß abgegeben hat. Wenn sich der Verstorbene mit seinem Partner für die Zusammenveranlagung entschieden hatte, dann muss der Witwer oder die Witwe für die Weitergabe des Steuerbescheids seine, bzw. ihre Zustimmung geben.

Übrigens: Bei Entrümpelungen sollte darauf geachtet werden, welche Nachweise und Belege weggeworfen werden, da für manche Dokumente gesetzliche Aufbewahrungsfristen gelten.

Was passiert mit der Steuererstattung oder Nachzahlung?

Mögliche Erstattungen des Verstorbenen werden mithilfe der Erbquote unter den einzelnen Erben aufgeteilt. Das Gleiche gilt dabei für Steuernachzahlungen. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass Erbschaftssteuer fällig wird, wenn das Erbe (inkl. Steuererstattung) über dem persönlichen Steuerfreibetrag liegt.

Übrigens: Wenn die Beerdigung nicht vollständig aus der Erbmasse finanziert werden konnte, dann können die Beerdigungskosten unter Umständen als „außergewöhnliche Belastung“ von der Steuer abgesetzt werden. Möglich ist dies jedoch nur, wenn man aus rechtlichen Gründen diese Kosten übernehmen musste, oder man sie aus sittlichen Beweggründen bezahlt hat.

Dies ist ein journalistischer Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen. Der Recherchestand entspricht dem Veröffentlichungsdatum des Artikels.

Dieser Beitrag ersetzt ausdrücklich keine Rechtsberatung.

SteuerExpertenTeam | Gilsing & Münch Steuerberater GbR Kulmbach

SteuerExpertenTeam | Gilsing & Münch Steuerberater GbR Kulmbach

Schrotacker 16

95326 Kulmbach

Telefon: 09221 8276171
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

QJS Queck Jobst Schäfer Partnerschaft Steuerberatungsgesellschaft

QJS Queck Jobst Schäfer Partnerschaft Steuerberatungsgesellschaft

Prinz-Ludwig-Straße 9

93055 Regensburg

Telefon: 0941 6009280
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unzufrieden mit dem Steuerberater – wechseln?

Geht es um Steuerfragen, sollten nicht nur Unternehmer und Selbstständige die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch nehmen, sondern auch Arbeitnehmer. Funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater dann nicht reibungslos, sollte man den Steuerberater wechseln.

Mögliche Gründe für den Wechsel
Die Gründe für einen Wechsel können vielfältig sein. So kann der bisherige Steuerberater beispielsweise

• zu hohe Auslagen berechnet haben
• schlecht erreichbar sein
• keine Spezialisierung auf die Branche des Unternehmens haben
• bei einer Betriebsprüfung versagt haben
• das Unternehmen vor Gericht schlecht vertreten haben.

Die Folge sind Kosten, die man hätte vermeiden können. Doch auch so einfache Gründe wie ein Umzug können zum Wechsel des Steuerberaters führen.

Gemäß § 627 BGB kann der Steuerberater jederzeit gewechselt werden. Trotzdem sollte man im Vorfeld einen Blick in den Vertrag werfen.

Kann es Probleme geben?
Am besten wartet man auf den richtigen Zeitpunkt, um den Steuerberater zu wechseln. Ist er nämlich gerade mit der Bilanz oder Steuererklärung des Unternehmens beschäftigt, kann er trotzdem sein Honorar einfordern. Schließlich hat er schon Leistungen erbracht. Dann müsste die gleiche Leistung noch einmal beim neuen Steuerberater bezahlt werden, was zu einer doppelten Belastung führt.

Ansonsten sollte die Übergabe des Mandats aber reibungslos funktionieren. Geregelt ist die Mandatsübergabe im Steuerberatungsgesetz. Erlaubt es der Mandant, kann sich der neue Steuerberater auch mit dem Alten in Verbindung setzen, um den Übergang so reibungslos und zeitnah wie möglich zu gestalten.

Beachten muss man, dass bei einem Wechsel des Steuerberaters auch die Empfangsvollmacht des alten Steuerberaters beim Finanzamt widerrufen werden muss. Auch die Bestellung des Steuerberaters kann widerrufen werden, für den Fall, dass der alte Steuerberater sich vor Gericht verantworten muss oder insolvent ist.

Auf jeden Fall also muss das Finanzamt informiert werden. Da der neue Steuerberater die steuerliche Vertretung des Unternehmens oder des Arbeitnehmers übernimmt, wird er auch vom Finanzamt angeschrieben.

Wird das Finanzamt nicht informiert, geht die gesamte steuerliche Korrespondenz an den alten Steuerberater. Dieser kann sich kulant zeigen und dem neuen Steuerberater, so ihm der Name und die Adresse bekannt sind, die Post weiterleiten. Doch ebenso gut kann er die Korrespondenz an das Finanzamt zurückleiten. Dadurch werden unter Umständen Fristen versäumt und für den Steuerzahler Mahngebühren und Säumniszuschläge fällig. Es wird also teuer.

Wer die Ummeldung nicht selbst vornehmen möchte, kann diese auch durch den neuen Steuerberater vornehmen lassen. In einem persönlichen Gespräch kann man das vorab klären.

Daten an den neuen Steuerberater übermitteln
Jeder Unternehmer, Selbstständige und Arbeitnehmer hat generell einen Anspruch darauf, dass seine Unterlagen nach Beendigung des steuerlichen Mandats herausgegeben werden. Das betrifft alle Unterlagen. Hat das Unternehmen oder der Arbeitnehmer allerdings die Rechnungen des alten Steuerberaters noch nicht oder nur teilweise bezahlt, kann der alte Steuerberater die Unterlagen einbehalten. Zumindest solange, bis die Honorarnoten vollständig beglichen sind. Gibt der alte Steuerberater die Unterlagen nicht heraus, muss man ihm eine Frist setzen. Lässt er diese verstreichen, hilft oftmals eine Beschwerde bei der Steuerberaterkammer.

Zu beachten ist jedoch, dass der alte Steuerberater die Unterlagen nicht an den neuen Steuerberater herausgeben muss. Die Übergabe erfolgt stets an den Mandanten.

Diese Unterlagen sind notwendig
Damit der neue Steuerberater seinen Pflichten gewissenhaft nachkommen kann, benötigt er folgende Angaben und Unterlagen:

• Die allgemeinen Angaben zur Person oder dem Unternehmen. Dazu zählen neben dem Namen und der Adresse das zuständige Finanzamt, die Steuernummer, die Personenidentifikationsnummer und die Bankverbindung.
• Die Bilanzen aus den vergangenen drei Jahren.
• Die gesamte Buchhaltung des laufenden Wirtschaftsjahres.
• Eine Übersicht über die Vermögenslage und alle Verpflichtungen.
• Die Summen- und Saldenliste und die Betriebswirtschaftliche Auswertung.
• Alle Belege und die Kontoauszüge sowie eine Auflistung der offenen Posten von Lieferanten und Kunden.
• Eine Aufstellung des Anlagevermögens
• Für eine Lohn- und Gehaltsabrechnung müssen auch diese Daten übermittelt werden.

Fazit
Ein Wechsel des Steuerberaters gestaltet sich meist unkompliziert. Offene Honorarnoten sollten vor dem Wechsel beim alten Steuerberater beglichen werden. Alle Unterlagen sind an den Mandanten herauszugeben. Dazu zählen Belege, Kontoauszüge, Steuerbescheide, Rechnungen, die Unterlagen der Buchhaltung, Urteile, Schriftsätze und jeder andere Schriftverkehr, der mit Dritten vonseiten des Steuerberaters geführt wurde.

Da wir keine Juristen sind, übernehmen wir deshalb keine Haftung für unsere Inhalte!

GAISER · PETER · KETSCHER Steuerberater Zwickau

GAISER · PETER · KETSCHER Steuerberater Zwickau

Heinrich-Heine-Straße 1
08058 Zwickau

Telefon: 0375 275700

E-Mail: steuerberater@gaiser-peter.de
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

AVITAX Steuerberater Hennef

AVITAX Steuerberater Hennef

Westerwaldstraße 222
53773 Hennef (Sieg)

Telefon: 02248 446547
Fax: 02248 / 91 76 223
E-Mail: info@avitax.de
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Eder & Fredershausen – Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Eder & Fredershausen – Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Gerberstraße 4

66424 Homburg

Telefon: 06841 9930030
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Steuerberater Udo Domnick

Steuerberater Udo Domnick

Hitchinstraße 29b

55411 Bingen am Rhein

Telefon: 06721 96320
Webseite:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1 2 3 7